Skool Community: Die Beste Community Plattform 2024

Skool.com Community Deutsch

Skool ist für mich die ideale Antwort auf Facebook Gruppen.

Wenn du auf der Suche nach einer Alternative bist, dann ließ auf jeden Fall bis zum Ende.

Denn Skool könnte für dich genau das Richtige sein.

Skool dient natürlich nicht nur als Facebook-Gruppen-Ersatz, sondern bietet dir auch die Möglichkeit als Affiliate damit wiederkehrende Einnahmen zu erzielen.

Was ist Skool?

Skool ist kurz und knapp gesagt eine Community-Plattform, die auch als Mitgliederbereich genutzt wird.

Sie wurde von Sam Ovens mitbegründete und startete 2019 mit einer geschlossenen Beta-Phase.

Seit Anfang 2022 ist sie öffentlich zugänglich.

In Skool kannst du beispielsweise Online-Kurse, deine Community und Veranstaltungen an einem Ort planen und verwalten.

Jetzt Skool 14 Tage kostenlos testen!

Skool eignet sich auch hervorragend für eine kostenlose und/oder kostenpflichtige Community.

Daher ist sie in meinen Augen ideal für Coaches, Trainer und Marketer, die eine lebhafte und aktive Community haben wollen.

Für wen ist Skool geeignet?

Wenn du mich fragst, für wen Skool in Frage kommt, dann würde ich folgendes sagen:

  • Coaches
  • Berater
  • Trainer
  • Lehrer
  • Kursersteller
  • Selbständige
  • Affiliates
  • etc.

Wie du vielleicht gemerkt hast, lässt sich Skool nicht auf ein oder zwei Zielgruppen festlegen.

Das ist auch gut so.

Denn mit Skool kannst du Menschen zusammenbringen, die sich in einer einzigartigen, ablenkungs- und werbefreien Community austauschen wollen.

Und als Admin behältst du die volle Kontrolle über alle Inhalte, die gepostet werden.

Schauen wir uns jetzt mal die Skool-Plattform genauer an.

Danach wirst du mit großer Wahrscheinlichkeit eine fundierte Entscheidung treffen können, ob dir die Plattform nützlich sein kann oder nicht.

Features

Skool kannst du im Grunde genommen in die folgenden vier Bereiche aufteilen:

  1. Community
  2. Classroom
  3. Calendar
  4. Gamification

Weiter unten gehen wir im Detail auf jeden Bereich etwas näher ein.

Community

Im Bereich Community kannst du die Beiträge der Community-Mitglieder sehen und damit interagieren.

Ähnlich wie bei Facebook und LinkedIn kannst du einen Daumen nach oben geben und den Beitrag kommentieren.

Als Admin kannst du auch Beiträge in der Community anpinnen. Die werden dann immer ganz oben angezeigt, wie im Screenshot zu sehen ist.

skool.com News Feed Ansicht

Über eine Suchfunktion kannst du auch nach Beiträgen suchen.

Classroom

Im Classroom sind alle Online Kurse zu sehen, die du deinen Community-Mitgliedern sofort oder ab einem bestimmten Level zur Verfügung stellst.

Interessant ist dabei, dass du bestimmte Kurse für deine Mitglieder erst dann freischaltest, wenn sie ein gewisses Engagement-Level erreicht habe.

Dadurch werden diejenigen belohnt, die sich regelmäßig und aktiv an der Kommunikation in der Community beteiligen.

Skool.com Classroom Erfahrungen

Im Screenshot unten kannst du sehen, wie so eine Kurslektion aufgebaut ist.

Klickt man auf das grau Häkchen rechts über dem Video, dann gilt die Lektion als abgeschlossen und es erscheint ein grüner Haken in der linken Spalte hinter der entsprechenden Lektion.

So hat man einen besseren Überblick, welche Lektion schon angeschaut wurden und welche noch nicht.

Blick in einen Skool Classroom Kurs

Übrigens, in jede Lektion können auch externe Links zu PDF-Dateien o.ä. eingefügt werden.

Calendar

Wie der Name bereits sagt, handelt es sich hier um einen Kalender.

Der Calendar ist für Mitglieder sehr hilfreich, wenn du regelmäßig wiederkehrende Calls oder andere Events veranstaltest.

Skool.com Calendar

Neben Informationen zum Call, kannst du auch Dateien und einen Link (z.B. Zoom) hinterlegen, damit sich die Mitglieder einwählen können.

Gamification

Skool bietet erstklassige Gamification-Funktionen an.

Community-Mitglieder können durch ihre aktive Teilnahme in der Community Punkte sammeln.

Ab einer bestimmten Punktzahl, kommt man automatisch in das nächsthöhere Level.

Was du deiner Zielgruppe dann anbietest, ist dir überlassen.

Aus der Praxis kenne ich, dass beispielsweise ab Level 3 ein Mini-Kurs freigeschaltet wird und ab Level 7 ein 1:1-Coaching stattfindet.

Das hält deine Community enorm aktiv und engaged, solange die Preise auch attraktiv genug sind, um auf Punktejagd zu gehen.

Skool.com Gamification

Für die Punktevergabe gibt es ein hierarchisches System (s. Screenshot).

Die Standardeinstellung umfasst 9 Levels, die nach eigenen Vorstellungen umbenannt werden können.

Allerdings kannst du die Präfixe „Level 1“, „Level 2“ und so weiter nicht entfernen.

Unten siehst du ein Beispiel, wie du die Level-Hierarchie nutzen kannst, um das Engagement in deiner Community zu steigern.

Skool.com Leaderboard

Das Leaderboard die aktivsten Mitglieder an und ihre erreichten Punkte im Zeitraum von 7 Tagen, 30 Tagen und All-time an.

Das soll vor allem ein Anreiz für Mitglieder schaffen, die sich noch in Level 1 & 2 befinden.

Mitgliederprofil

Jedes Skool-Mitglied hat ein eigenes Mitgliederprofil.

Die Profile liefern wertvolle Informationen, wie z. B.

  • das Level des Mitglieds,
  • das Beitrittsdatum,
  • Herkunft,
  • Online-Status

die Anzahl der Beiträge (Contributions), Follower und Followings.

Skool.com Profil

Im Gegensatz zu anderen Community-Plattformen sind die Profildaten bei Skool interaktiv und enthalten klare CTAs

Das soll die Nutzer dazu ermutigen, anderen zu folgen und sich mit ihnen zu vernetzen.

Ähnlich wie beim Facebook Messenger bietet Skool eine „Online Now“-Funktion an.

So können Mitgliedern sofort sehen, welche anderen Mitglieder gerade online sind.

Skool.com Activity

Des Weiteren gibt es eine sogenannte Activity Übersicht.

Darauf kannst du erkennen, wie aktiv ein Mitglied in den letzten 365 Tagen gewesen ist.

Je dunkelgrüner ein Kästchen ist, desto aktiver war das Mitglied an diesem Tag.

In den Activity-Index fließen folgende Messungen rein:

  • „Gefällt mir“-Angaben
  • geschriebene Beiträge
  • Antworten auf Kommentare
  • Abstimmungen

Diese Daten kannst du beispielsweise für die Entwicklung effektiver Marketingstrategien nutzen.

Online-Kurse

In Skool kannst Online-Kurse erstellen und veröffentlichen.

Wenn du das vor hast, dann wirst du Skool lieben!

Schauen wir uns einmal an, wie du einen Online-Kurs in Skool erstellen kannst.

Skool.com Online Kurs erstellen

Übrigens, Skool bezeichnet seine Kurse als Classroom.

Und das Kurs-Curriculum setzt sich zusammen aus sogenannten Sets und Modulen (s. Screenshot).

Sets und Module können nach belieben nach oben oder unten verschoben werden sowie dupliziert werden.

Zu jedem Modul kannst du Beschreibungen, Aktionspunkte (für proaktives Lernen), Lektionstranskripte (zum besseren Verständnis des Inhalts) und Diskussionen (ein Kommentarbereich für Gespräche) hinzufügen.

Skool Preise

Der Preis von Skool ist recht überschaubar, denn es gibt nur einen Preis.

skool.com Preis

Skool kostet pro Monat $99 und kann hier für 14 Tage kostenlos getestet werden.

Vorteile

Im Folgenden gebe ich dir stichpunktartig einen Überblick über alle Vorteile von Skool, die ich in der Plattform sehe:

  • Mobile App für Apple und Android
  • eine Plattform für Kurse und Community
  • Fokus auf Community
  • Gamification
  • Belohnungssystem
  • Leaderboards
  • Affiliate-Programm
  • Aktivitätsindex
  • schlichtes Design
  • hohes Engagement
  • Monetarisierungsmöglichkeit
  • Teilnahme an vielen anderen Communities
  • Kalender-Synchronisierung

Nachteile

Neben den zahlreichen Vorteilen will ich dir auch einige Nachteile nennen, die ich mir persönlich noch wünschen würde:

  • Video-Hosting fehlt
  • Live-Stream-Funktion nicht vorhanden
  • Nur auf Englisch
  • Jede weitere Community kostet
  • Nur Kreditkartenzahlung möglich

Der letzte Punkt mit der Kreditkartenzahlung ist eigentlich nicht so schlimm.

Ich zahle viele Tools mit der Kreditkarte.

Wenn du aber eine kostenpflichtige Community aufbauen willst, dann können deine Mitglieder auch nur mit Kreditkarte zahlen.

Das ist natürlich nicht optimal.

Zum aktuellen Zeitpunkt (Stand: 04.01.2024) werden von Skool (noch) keine weiteren Zahlungsmittel angeboten.

Allerdings gibt es einen Workaround, wie du deinen Mitgliedern mehr als nur Kreditkartenzahlungen anbieten kannst. Mehr Infos dazu findest du hier.

Fazit

Skool ist sehr stark am Wachsen und wird meiner Meinung nach eine (wenn nicht sogar DIE) führende Rolle im Bereich der Community-Anbieter spielen. Die Vereinigung von Community und Online-Kursen auf einer Plattform mit einer Gamification-Integration ist einmalig.

Der einfache Aufbau und die Schlichtheit der Plattform machen es Creatorn leicht, eine funktionierende Community aufzubauen. Jetzt Skool 14 Tage kostenlos testen.

FAQ

Was ist Skool?

Skool ist eine Community-Plattform für Selbständige, Coaches, Trainer, Marketer etc.. Die Plattform vereint eine Community, in der sie sich austauschen können und gleichzeitig lernen. Neben dem Community-Gedanken können in Skool auch Online-Kurse angeboten werden oder bezahlte Communities mit monatlicher Zahlungsweise.

Wie funktioniert Skool?

Du musst dir einen Skool-Account anlegen und kannst dann deine Community aufbauen. Ähnlich wie bei einer Facebook-Gruppe, hast du hier noch viel mehr Möglichkeiten mit deiner Community zu interagieren und hast gleichzeitig deinen Online-Kurs integriert.

Bewerte diesen Blogbeitrag
[Total: 5 Average: 5]

3 Gedanken zu „Skool Community: Die Beste Community Plattform 2024

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.