Den eigenen Blog schnell bekannt machen mit der „FG-Strategie“

Die FG-Strategie für Blogger

Vor kurzem habe ich einen Blogartikel veröffentlicht, indem ich geschrieben habe, wie du deinen Blog schnell bekannt machen kannst.

Die beschriebenen Methoden habe ich eins zu eins umgesetzt und will dir in diesem Blogartikel meine Ergebnisse präsentieren sowie meine persönlichen Erfahrungen.

Falls du den vorherigen Blogartikel noch nicht gelesen hast, dann kannst du ihn hier nochmal nachlesen.

Wie ist der aktuelle Stand der Dinge?

Es gibt mittlerweile sehr viele Blogger in Deutschland und entsprechend viele Blogs. An vielen Stellen findest du im Internet Informationen, wie du deinen Blog bekannter machen kannst.

Bei meinen Recherchen ist mir immer wieder eine ganz bestimmte Strategie begegnet: Content erstellen bis zum Abwinken! Je mehr Content du veröffentlichst, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass du darüber neue Besucher gewinnst.

Nun, das habe ich auch eine gewisse Zeit geglaubt und gemacht. Einige neue Besucher werden sicherlich den Weg von der Suchmaschine auf meinen Blog finden.

Allerdings nur ein geringer Prozentsatz!

Da werden in vielen Stunden tolle Blogartikel geschrieben die den Lesern einen Mehrwert bieten und am Ende des Tages kommen nur 2-3 Leute auf deinem Blog vorbei.

DAS ist wirklich ärgerlich und frustrierend.

In Zahlen ausgedrückt sieht die Realität eines Bloggers wie folgt aus:

80% seiner Zeit verbringt der Blogger mit der Erstellung von Content. Aber nur 20% der Zeit nutzt er, um seinen Blogartikel auch bekannt zu machen.

In Anbetracht der investierten Zeit und dem ganzen Aufwand kommt es hier nicht selten zu der Überlegung, ob sich das Ganze überhaupt noch lohnt.

Keine oder kaum Besucher auf dem Blog und die hinteren Rankings in den Suchergebnissen.

So sieht es bei den meisten aus. Muss es aber nicht!

Was habe ich anders gemacht?

Ich habe den Spieß einfach mal umgedreht. Ich habe mir gedacht, dass es völlig irrsinnig ist weiterhin Blogartikel wie am Fließband zu schreiben, wenn sie nicht gelesen werden.

Also habe ich angefangen weniger zu schreiben und mich mehr auf die Verbreitung bzw. Vermarktung meiner bereits vorhandenen Blogartikel zu konzentriert.

Um zurück auf das 80/20-Prinzip zu kommen: In 20% meiner Zeit erstelle ich neue Inhalte für meinen Blog und investiere 80% der Zeit in die Verbreitung.

Wie bin ich vorgegangen?

Ich bin genau so vorgegangen wie ich es in meinem Blogartikel beschrieben habe.

Dabei habe ich den folgenden Post (leicht abgewandelt) immer wieder benutzt.

Blog bekannt machen

Facebook

Bei Facebook habe ich den Post in den folgenden Gruppen veröffentlicht:

  • Erfolgreich Bloggen
  • werde Leser – bekomme Leser
  • Bloggen – eine Leidenschaft <3

Da ich zwei der drei Gruppen bereits vor längerer Zeit beigetreten bin, wusste ich aus einigen Kommentaren, dass ich dort vielen Bloggern mit meinem Blogartikel helfen kann mehr Besucher auf den eigenen Blog zu bekommen.

Google+

Google+ war das zweite soziale Netzwerk, in dem ich nach geeigneten Gruppen gesucht habe.

Hier habe ich lediglich eine interessante Gruppe gefunden, die für meinen Content in Frage kommt.

  • Deutsche Blogger-Vereinigung

Diese Gruppe ist sehr klein mit ca. 313 Mitgliedern und nachdem ich mir die Gruppe mal genauer angeschaut habe, sind auch nur 2-3 Mitglieder aktiv am Posten.

Blog schnell bekannt machen

Daher waren meine Traffic-Erwartungen von dieser Gruppe nicht sehr hoch. Ich habe meinen Post trotzdem veröffentlicht, weil Google die Verlinkung zu meinem Blog positiv bewerten wird.

Ich werde nach wie vor Google+ nutzen, auch wenn ich mit Facebook deutlich mehr Besucher generieren konnte.

Langfristig denke ich, dass der Content auf Google+ für Blog-Rankings (und Webseiten) eine wichtige Rolle spielt. Daher schadet es nicht, wenn ich schon sofort meinen Content auf Google+ veröffentliche.

Wie groß war der Zeitaufwand?

  • Blogartikel schreiben/formatieren: ca. 4 Stunden
  • Facebook/Google+ Posts schreiben: ca. 10 Minuten
  • Facebook Gruppen suchen: ca. 30 Minuten
  • Google+ Communities suchen: ca. 15 Minuten
  • Kommentare lesen/verfolgen/beantworten: ca. 3 Stunden (am Tag der Veröffentlichung, läuft aber weiter)

Auch wenn sich das Verhältnis von 80/20 (Vermarktung/Content) noch nicht wiederspiegelt, so werde ich diesen Artikel weiterhin verbreiten. Dabei fokussiere ich mich jetzt nicht mehr so sehr auf Facebook und Google+, sondern andere Plattformen, auf denen sich die Zielgruppe befindet.

Was hat gut geklappt und was nicht?

Das Gesamtergebnis war ein voller Erfolg, worauf ich später bei den Zahlen & Fakten genauer eingehen werde.

Positives

Neben zahlreichen Kommentaren auf Facebook (nicht immer positiv), Blogkommentaren, Shares, Likes und neuen Newsletter-Abonnenten war die ganze Aktion ein voller Erfolg.

Blog erstellen

Einige Gruppenmitglieder auf Facebook (sowie Blogbesucher) sind sehr dankbar für die Informationen, die in meinem Blogartikel stehen.

Feedback 2

Feedback 1

Feedback 3

Negatives

Andere finden diese Strategie sehr fragwürdig und haben sich kritisch geäußert, was ich absolut akzeptiere. Ich habe auch damit gerechnet, dass dieses Vorgehen bei einigen nicht gut ankommt.

Wer es aber richtig macht (so wie in meinem Blogartikel beschrieben), der wird damit Erfolg haben und neue Besucher gewinnen.

Und das wollen wir doch alle. 🙂

Zahlen & Fakten

So, dann lasse ich jetzt mal die Zahlen & Fakten für sich sprechen.

Tag der Veröffentlichung: 09.12.2014, um 23:46 Uhr

Zeitraum der Datenerfassung (24 Stunden): 10.12.2014

Traffic auf Internet Nischen Blog

Der gesamte Traffic an diesem Tag war weit über 600 Besucher. Durch diese Aktion habe ich mal eben den durchschnittlichen Tages-Traffic von ca. 300 Besuchern verdoppelt!

Anzahl der Blogbesucher verdoppelt

Fazit

Wie ich bereits mehrfach erwähnt habe, war die Aktion nach nur einem Tag schon ein riesen Erfolg und hat mir überdurchschnittlich viele Besucher gebracht.

Die vorgestellte Strategie habe ich nur auf zwei Netzwerke angewendet. Wenn ich beispielsweise noch relevante Foren und andere soziale Netzwerke genutzt hätte, wäre die Anzahl der Besucher sicherlich deutlich höher.

Wenn es bei solchen Aktionen um nachhaltigen Traffic gehen soll, dann sind Foren und Communities sicherlich die bessere Alternative als soziale Netzwerke. Das sehe ich auch an meinen bisherigen Aktivitäten in Foren. Von dort kommen täglich neue Besucher auf meinen Blog.

Anstatt neuen Content zu schreiben, werde ich diese Methode für meine bisherigen Blogartikel anwenden und denen liefern, die davon profitieren können.

Wie immer freue ich mich auf konstruktives Feedback per Mail oder unten in den Kommentaren.

Hat Dir gefallen, was Du gelesen hast?

Wenn ja, dann trage Dich wie 1000 andere mit Deiner E-Mail in meine Liste ein und erhalte exklusive Case Studies, wie ich online Geld verdiene, direkt in Dein Postfach.

Deine E-Mail ist bei mir sicher und wird NIEMALS an Dritte weitergegeben.

11 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo Marc,

    interessante Herangehensweise. Es wird sich zeigen, ob diese dann im Nachgang auch Geld bringt. An sich hast du damit schon recht. Ich denke, dabei muss jeder seinen eigenen Weg finden und es heißt hierbei…

    Probieren, Probieren, Probieren, testen, testen, testen :D.

    Grüße
    Florian

  2. Facebook ist schon ein mächtiger Verbündeter wenn es um Traffic geht. Zumindest in solchen Nischen, wo man seine Zielgruppe in großer Zahl auch bei Facebook antrifft. Ich habe einige Seiten bei denen 60-70% des Traffics über Facebook kommt. Google+ kann man dagegen so gut wie vernachlässigen. Hier lässt sich nur ein Bruchteil der Nutzer generieren.

    Wer also Facebook nicht als Quelle nutzt verschenkt eine Menge.

    1. Jep, Facebook ist definitiv nicht zu vernachlässigen, wenn es um Traffic geht. Wer aus SEO-Gesichtspunkten zukünftig mehr Traffic will, wer sollte G+ nicht völlig ignorieren.

  3. Das sehe ich genauso. G+ wird zukünftig gerade wenn man viel Wert auf das Ranking legt, immer mehr an Bedeutung gewinnen. Ist ja auch irgendwie logisch, da es ein und dieselbe Firma ist…

    Man sollte auch darauf achten, dass wenn man beispielsweise eine Fanpage erstellt, diese auch immer aktuell gehalten wird. Auch das wird zukünftig immer wichtiger. Die Aktualität spielt hierbei eine sehr große Rolle.

    Grüße

  4. Hallo,

    wie sieht es bei dir eigentlich aus? Machst du dieses Jahr auch beider Nischenseitenchallenge mit? Überlege diesmal auch G+ mehr mit einzubeziehen. Einfach mal testen, ob das was an den Rankings ändert.

    Nen neuer Artikel würde auch mal wieder gut tun. Ich lese deine Artikel gerne!

    Grüße
    Florian

    1. Hi Florian,

      leider mache ich dieses Jahr nicht mit. Ich will erstmal meine bisherigen Nischenseiten besser ranken, bevor ich was neues anpacke. Zudem sind noch andere Projekte in der Pipeline, die ich in diesem Jahr umsetzen will.

      Einen neuen Blogpost wird es geben… 🙂

  5. Was heißt bei dir eigentlich viele Besucher? Bei similar wird mir bei deiner Seite z.B. nicht mal Traffic angezeigt. Wäre interessant zu wissen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.