Warum 99,7% aller Blogs keinen Traffic generieren – Hier gibt’s die Auflösung!

Keine Blogbesucher

Du hast jede Menge Content und weißt nicht so recht, wie du deinen Blog bekannt machen sollst?

Trotz unzähliger Blogbeiträge die du jede Woche schreibst und veröffentlichst, lassen die Besucher auf sich warten?

Du hast immer wieder gelesen, dass du überwiegend erstklassigen Content schreiben sollst, um neue Besucher zu bekommen?

Dann geht es dir wie etwa 99,7% ALLER Blogger, die ebenfalls ihren Blog bekannt machen wollen.

Das ist allerdings der falsche Weg, um seinen Blog bekannt zu machen!

Ich erkläre dir auch gleich warum.

Erst einmal schaue ich mir an, warum sich 80% der Blogger der Content-Erstellung verschreiben und den Rest (20%) der Zeit ins Marketing stecken.

Nun, das Geheimnis einen Blog zu erstellen mit einer kaufwilligen Zielgruppe hat nichts damit zu tun, wie viel Content du auf deinem Blog hast.

Stattdessen hat es was damit zu tun, wie gut du deinen vorhandenen Content an die richtigen Leute bringst.

Schwer zu glauben?

Ich weiß. Ist aber so.

Warum ich 80% meiner Zeit in die Verbreitung meines Content stecke

Wenn du also viel Zeit in die Erstellung eines Blogartikels steckst und damit etwa 1.000 begeisterte Leser erreichst, dann ist die Wahrscheinlichkeit doch sehr hoch, dass 2.000 oder 10.000 ebenfalls von deinem Content begeistert sind.

Warum solltest du dann mehr Zeit in die Erstellung von noch mehr Content stecken, wenn du bereits etwas hast, von dem deine Zielgruppe definitiv profitieren kann?

Es ist doch viel cleverer nach weiteren 1.000 oder 10.000 Menschen Ausschau zu halten, die deinen bereits erstellten Content konsumieren anstatt immer mehr Content zu produzieren.

Mehr Content bedeutet viel Zeit und die haben bekanntlich die wenigsten. Ich eingeschlossen.

Hier kannst Du die erstaunlichen Ergebnisse meiner Case Study zu diesem Blogartikel nachlesen.

Konkret will ich sagen: Erstelle deinen Content in 20% deiner Zeit und verbringe 80% der Zeit damit diesen Content zu promoten.

Dann gehörst du zu den mickrigen 0,3%, die das 80/20 Prinzip richtig und erfolgreich anwenden und dadurch automatisch mehr Blogbesucher bekommen.

Der Mehrwert in einem Blogartikel ist unerlässlich

Wenn du das selbe Mindset hast wie ich (wovon ich ausgehe), dann kümmerst du dich darum super Content für deine Leser zu erstellen.

Denn das Beste aus sich herauszuholen und in seinen Artikel zu stecken, ist sehr wichtig. Es ist ein ausgezeichneter Weg sich aus der Masse hervorzuheben.

Drum solltest du nach dem erstellen des Contents auch dafür sorgst, dass er richtig bekannt gemacht wird.

Der Mythos „Content Is King“ unter der Lupe

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, warum jeder predigt, das Content King ist und am laufenden Band erstellt werden muss.

Das geht zurück bis ins Jahr 2005, als man damals mit Blogs noch sehr einfach und schnell unter den ersten drei Suchergebnissen landen konnte.

Zur damaligen Zeit haben Suchmaschinen regelrecht nach Seiten mit frischem Content gesucht, um die Inhalt zu indexieren.

Blogs waren daher geradezu prädestiniert für #1 Rankings in Google.

Suchmaschinen liebten Blogs!

Wer damals täglich neuen Content veröffentlicht hat, für den war es fast unmöglich KEINE Aufmerksamkeit zu bekommen bzw. sich eine Leserschaft aufzubauen.

Unter Bloggern und Webmastern machte sich Goldgräberstimmung breit.

Allerdings haben sich die Zeiten heute geändert.

Das passierte in den letzten Jahren

In 2005 hat es ausgereicht mit ein bisschen Content bei Google an die Spitze zu gelangen.

Damals hätte das fast jeder schaffen können, der auf einer Computertastatur schreiben kann.

Heute braucht man schon ein sehr fundiertes Wissen an SEO-Grundlagen, um es (je nach Branche) ganz nach oben zu schaffen.

Daher ist der Content im Internet in den letzten Jahren förmlich explodiert!

Hier ein paar Zahlen:

In 2006 hat Netcraft.com prognostiziert, dass es etwa 100 Millionen Webseiten gibt. 2013 waren es 700 Millionen!

2005 hat Technorati etwa 7.8 Millionen Blogs verzeichnet. Man sagt, dass es jetzt etwa 170 Millionen Blogs gibt. Tendenz steigend!

Link zur Quelle

Nun sind die Zeiten vorbei, in denen mit halbwegs gutem Content auf Webseiten gerankt werden kann.

Jetzt musst du schon richtig Recherche betreiben, um wirklich guten Content zu erstellen.

Das ist definitiv zeitintensiver als damals und dauert auch länger. Die gute Nachricht ist, dass du jetzt nicht mehr so viel Content erstellen musst.

In den Jahren von 2012 bis 2013 habe ich monatlich etwa 1.53 Blogartikel auf internetnischen.de veröffentlicht.

Das Ergebnis: 35 Newsletter Abonnenten.

Von 2013 bis 2014 haben ich 1.65 Blogartikel pro Monat erstellt.

Das Ergebnis: Über 500 Abonnenten insgesamt!

Und diese positive Veränderung habe ich nur deshalb erreichen können, weil ich sehr viel Zeit mit der Vermarktung meiner Artikel verbracht habe.

Das Ziel einer Vermarktung ist es, den Artikel an die richtigen Leute zu bringen, die vom Inhalt profitieren können und an Gleichgesinnte weiterteilen.

Die Verbreitung und Vermarktung deines Blogs

Die einfachste Möglichkeit seinen Content zu verbreiten sind soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Google+.

Dort gibt es viele aktive User, die vieles mit Freunden und Bekannten teilen.

Auch ich teile meinen Content mit meinen Freunden und Followern in sozialen Netzwerken. Allerdings ist das nicht meine Hauptzielgruppe.

Wichtiger als die eigenen Freunde ist seine genau Zielgruppe zu finden. Die findest du auch auf sozialen Netzwerken.

Ich zeige dir jetzt, wie du deine Zielgruppe findest und neue Besucher auf deinen Blog bekommst.

Facebook

Auf Facebook geht das ganz einfach seine Zielgruppe zu finden. Dazu gehst du wie folgt vor:

1. Log dich bei Facebook ein.

2. Gib ein Keyword ein, dass zu deinem Blogartikel passt (In diesem Beispiel habe ich „bloggen“ verwendet, weil sich dieser Blogartikel an Blogger richtet).

Blog Marketing

3. Klicke unten auf „Weitere Ergebnisse für bloggen anzeigen„.

4. In der linken Spalte klickst du auf „Gruppen„. Dadurch werden dir alle passenden Gruppen zu deinem Suchbegriff angezeigt.

Blogger Gruppen auf Facebook

5. Suche dir die passende Gruppe raus mit vielen Mitgliedern und tritt der Gruppe bei.

Facebook-Gruppe beitreten

6. Wenn du von den Gruppenadmins angenommen wurdest, kannst du dich gleich mal vorstellen und kurz beschreiben, was du so auf deinem Blog machst.

7. Mach die selben Schritte 1-6 für jedes beliebige Keyword, wenn du nach bestimmten Gruppen suchst.

Hinweis:

Diese Strategie soll NICHT dazu genutzt werden, um Gruppen und Communities mit deinen Blogartikeln zu überfluten. Daher nicht gleich einen Link zum eigenen Blog veröffentlichen. 

Erst selber aktiv in der Gruppe anderen helfen wo du kannst, bevor du dann mit einem Link zum eigenen Blog auf dich aufmerksam machst.

Google+

Google+ wird in meinen Augen von vielen Bloggern und Marketern sehr stark unterschätz. Auch wenn es nicht mit einem Facebook vergleichbar ist, so wird Google+ zukünftig eine immer wichtigere Rolle spielen.

Google wird Social Signals in Zukunft immer mehr für seine Rankings heranziehen. Da liegt es nahe, dass du besser jetzt als morgen damit anfängst Google+ häufiger zu nutzen und dich mit deiner Zielgruppe vernetzt.

Ok, wie gehe ich am besten vor, wenn ich mehr Traffic von Google+ auf meinem Blog haben will?

Die Antwort: Genauso wie bei Facebook!

1. Log dich in deinem Google+ Account ein.

2. Gehe mit der Maus links oben auf „Übersicht„.

Google Plus Gruppen finden

3. Anschließend klickst du links oben auf „Communities“ und gibst dann im Suchfeld rechts oben neben dem blauen Button ein Keyword deiner Wahl ein und bestätigst mit Return.

Google Plus Communities

4. Jetzt werden dir sämtliche Communities (bei Facebook sind das die Gruppen) passend zu deinem Keyword angezeigt. Schau dir ein paar Communities an und tritt relevanten Communities bei.

Blogger Communities auf Google Plus

5. Bevor du dich für eine Community entscheidest und ihr beitrittst, lies dir die „Hausordnung“ jeder Community durch. Die findest du unten im roten Kästchen.

Google Plus für Blogger

6. Nach deinem erfolgreichen Beitritt in die Community, kannst du jetzt beginnen dich vorzustellen und deine Blogposts veröffentlichen.

Tipp!

Füge jeden in der Community in deine eigenen Kreise hinzu.

Warum?

In einem Kreis hast du eine selbst definierte Gruppe an Personen, mit denen du bestimmte Inhalte teilen kannst – in diesem Fall deine Blogartikel.

Diese Leute sind deine Zielgruppe. Also beginne schon jetzt mit dem Ausbau deiner Reichweite und Expertise.

Jetzt heißt es also nach geeigneten Communities suchen, ihnen beitreten, Blogartikel schreiben und veröffentlichen.

Weitere Methoden für mehr Traffic auf dem eigenen Blog

Die beschriebenen Methoden lassen sich natürlich auf weiteren Kanälen mit ähnlicher Funktionsweise anwenden.

Wer eine Liste hat (Liste = Newsletter Abonnenten), der sollte auf jeden Fall seinen Content an die eigene Community weiterleiten. Das ist mit unter die einfachste Methode ein bisschen Traffic auf die Seite zu lenken.

Auch wenn ich kein großer Fan von Gastartikeln bin, so kann es helfen mehr Besucher zu bekommen und seinen Blog bekannter zu machen. Allerdings ist es nicht einfach mal so als Gastautor auf einem großen Blog mit tausenden Besuchern jeden Monat einen Gastartikel zu veröffentlichen.

Die Vernetzung mit anderen Bloggern aus der selben Nische können den eigenen Blogartikel mit deren Lesern teilen. Wer bereits eine längere „Freundschaft“ mit anderen Bloggern pflegt, sollte bei der Verbreitung des eigenen Contents nicht viel Mühe haben neue Besucher zu erreichen.

Fazit

Ich habe mich bewusst nur auf Facebook und Google+ konzentriert, weil es aktuell auf Facebook viele Gruppen gibt. Google+ hat ähnlich wie Facebook eine hervorragende Filtermöglichkeit für Gruppen und Communities.

Wenn du diese beiden Traffic-Methoden anwendest wie oben beschrieben, dann solltest du spürbar mehr Besucher auf deine Seite bekommen.

Damit die Besucher von Facebook oder Google+ nicht nur einmal deinen Blog besuchen, musst du richtig interessante Blogartikel schreiben – Qualität statt Quantität.

UPDATE: Mittlerweile habe ich eine Case Study zu dieser hier vorgestellten Strategie veröffentlicht, die du dir hier durchlesen kannst.

Welche erfolgreichen Methoden wendest du an? Schreib es unten in die Kommentare.

Hat Dir gefallen, was Du gelesen hast?

Wenn ja, dann trage Dich wie 1000 andere mit Deiner E-Mail in meine Liste ein und erhalte exklusive Case Studies, wie ich online Geld verdiene, direkt in Dein Postfach.

Deine E-Mail ist bei mir sicher und wird NIEMALS an Dritte weitergegeben.

42 Kommentare, sei der nächste!

    1. Hey Sabienes,
      da gebe ich Dir recht. Du musst dann eben für einen Mischblog die entsprechenden Gruppen, Communities und Foren in Abhängigkeit des Blogartikels finden. Dann sollte es auch klappen. 😉
      Viele Grüße
      Marc

  1. Hallo Marc,
    danke für deinen super Artikel.
    Ich stehe mit meinem Blog noch am Anfang und da kommen deine Infos genau richtig!!
    DANKE!
    Ich freue mich schon mehr von dir zu lesen.
    Herzliche Grüße
    Patchworkcoach Martina Schomisch

  2. Hi Marc,
    danke für die Tipps, die mir gut weiter helfen. Ich hatte bisher nur Projekte umgesetzt, wo ich als Person im Hintergrund blieb und mir deshalb letztendlich nur SEO als wirklich große Traffic-Quelle übrig blieb.
    Bei meinem aktuellen Projekt, WebMarketingSoftware.de, will ich aber jetzt auch mal mich als Person mit einbringen und auch auf Social Media Marketing setzen. Ich wusste aber noch nicht, wie ich da konkret loslegen soll (bis auf Social Media Buttons auf meiner Seite) und deine Tipps mit Facebook und helfen mir jetzt, loslegen zu können.
    Gut, dann werde ich mir jetzt mal ein paar interessante Facebook Gruppen raussuchen. Vielleicht treffen wir uns ja irgendwann mal im Social Web.
    Bis bald
    Micha

    1. Hallo Micha,
      es ist schön zu lesen, dass Dir die Tipps weiterhelfen. SEO ist natürlich unerlässlich, um Traffic zu generieren. Meine bisherige Erfahrung ist, dass viele mit dem Thema SEO auf dem eigenen Blog Schwierigkeiten haben. Deshalb habe ich nach einer einfacheren Methode gesucht, die leicht verständlich und umsetzbar ist. Allerdings kann es nicht nur bei der von mir vorgestellten Methode bleiben, wenn man seinen Blog bekannter machen will. Da kommt man als Blogger nicht am Thema SEO vorbei. 😉
      Beste Grüße
      Marc

  3. Hi Marc,

    ein super post und richtig gut beschrieben. Stehe auch am Anfang meiner Blog-karriere (mensch bin ich aber optimistisch B-) ) und habe ein sehr geschlossenes Thema ausgesucht. Dennoch sollte ich mit deiner Methode wenigstens ein paar mehr Follower bekommen.

    1. Hallo Danilo,

      das schön am Bloggen ist, dass man jederzeit damit anfangen kann. 😀
      Wünsche Dir jedenfalls viel Erfolg mit Deinem Blog und bleibe dran! 😉

      Viele Grüße
      Marc

  4. Hey Marc,

    toller Artikel. Also was ich noch von früher weiß: Die Leser unbedingt via Newsletter an sich binden. Damit ging das früher ganz einfach.

    Aktuell bau ich mein neuestes Projekt auf, und werde ganz klar, bald wieder auf Newsletter setzen (aktuell am Konfigurieren).

    Gruß

    Hendrik

    1. Hey-ho Hendrik,

      vielen Dank für Dein Lob. 🙂

      Newsletter sind eine wunderbare Möglichkeit mit seiner Leserschaft zu verbinden. Das kann ich jedem Blogger nur empfehlen ein Optin-Form auf dem Blog zu installieren.

      Wünsche Dir viel Erfolg für Dein Projekt.

      Beste Grüße
      Marc

  5. Hallo Marc,

    vielen Dank für den wirklich sehr informativen und übersichtlich strukturierten Artikel. Ich nehme ihn zum Anlass um die Sozialen Netzwerke wesentlich sinnvoller und vorallem zielgerichteter zu bestücken.
    Bin gespannt ob es klappt. In jedem Fall vielen Dank für die Anregungen.

    Viele Grüße Katja

    1. Hey Katja,

      schön zu lesen, dass der Artikel für Dich Anlass genug ist es zu versuchen. Ich werde in den kommenden Tagen eine Auswertung (oder auch Case Study) dieser Strategie auf meinem Blog veröffentlichen. Die Ergebnisse werden Dich bestimmt verbluffen. 😉

      Viele Grüße
      Marc

  6. Super Artikel Marc. Ich finde es klasse, dass du auch konkrete Möglichkeiten zur Umsetzung vorschlägst. Viel Zeit in die Promotion zu stecken habe ich schon ein paar Mal gehört, aber selten gibt es auch direkt umsetzbare Praxis-Tipps.

    1. Hey Jonas,
      es freut mich, dass Dir der Artikel gefällt.
      Ich werde demnächst eine Case Study zu den Ergebnissen der vorgestellten Strategien veröffentlichen.
      Dann jeder nachlesen, wie gut es funktioniert. 🙂

      Viele Grüße
      Marc

    1. Hallo Theo,
      auch wenn Du mit Facebook und Co. nichts am Hut ist, so ist dies eine von vielen Möglichkeiten um an Traffic zu kommen.
      Des Weiteren haben soziale Netzwerke noch viele andere Vorteile. 😉
      Viele Grüße
      Marc

      1. „Des Weiteren haben soziale Netzwerke noch viele andere Vorteile.“

        Ja, stimmt, sie haben vor allem das Talent, kostbare Lebenszeit an sich zu reißen 😉

  7. Es kommt immer drauf an, was für einen Blog man betreibt. Bei meinen Blogs lege ich z.B kaum Wert auf Social – Signale, sondern auf Google. Des Weiteren bin ich der Meinung, das Facebook immer unbeliebter wird, jedenfalls in meinem Umfeld…

  8. Vielen Dank! Einige Tipps kann man sicher umsetzen. Nur bei kleinen Nischen wird es schwer, wenn es keine Google+ oder Facebook Gruppen gibt. 😉

    Viele Grüße aus Tokio,
    Tessa

    1. Hi Tessa,

      beim Thema Gruppen bist Du mit Facebook besser bedient als mit G+. Gerade dann, wenn Du Dich in sehr kleinen Nischen bewegst. Da bin ich ganz Deiner Meinung. 🙂

      Übrigens, interessanter Blog den Du da hast. Schon mal daran gedacht einen Tour-Guide über Japan (oder vereinzelte Städte) bei Amazon als Kindle E-Book zu schreiben und zu veröffentlichen? 😉

      Wenn Du ein paar Infos hierzu brauchst, dann findest Du die hier auf meinem Blog. http://www.internetnischen.de/geld-verdienen-als-amazon-kindle-autor/

      Viele Grüße nach Tokio!

      Marc

  9. Ich kann dem gelesenen nur zustimmen. Ein großteil meiner Besucher kommt durch befreundete, größere Blogs oder durch Facebook. G+ habe ich bisher – meiner Schande – sträflich vernachlässigt 🙁

    Vielen Dank für den Artikel!

    1. Google+ kann man mal probieren und schauen wie es läuft. Es ist auch sehr abhängig davon, in welcher Nische Du Dich befindest.

      Viele Grüße
      Marc

  10. Hallo Marc,
    toll geschriebener Artikel.
    Facebook ist nach wie vor eine sehr große Trafficquelle, die es anzuzapfen gilt. Allerdings sind die Facebook-Gruppen zu reinen Gruppen geworden, bei denen nur die Inhalte publiziert werden, ohne dass es zu einer Interaktion kommt.
    Welchen Vorschlag hast Du, mit Hilfe einer FB-Gruppe auch heute mehr Menschen auf einen Blog zu bringen?
    Viele Grüße,
    Simone

  11. Hallo Marc,

    interessanter Artikel. SEO hab ich bei meinen Blog Beiträgen im Auge, Facebook nutze ich ebenfalls. Aber wirklichen Traffic habe ich bis jetzt noch nicht. Mein Blog ist seit knapp 2 Monaten online. Google+ integriere ich jetzt auch noch, auf deinen Tipp hin. Mal sehen, wie lange es dauert, bis richtig Traffic entsteht.
    Danke für dir Tipps.
    Grüße Dagmar von bestager-reiseblog.de

  12. Toller Artikel!

    Für Facebook bin ich bereits so vorgegangen, aber Google+ hatte ich wirklich 0 auf dem Schirm das es für meinen Traffic einmal relevant werden könnte. Bin ansonsten auch sehr auf Twitter Aktiv aber dort gibt es ja leider keine Gruppen, aber dafür acker ich mich mal in Google+ ein! 🙂

    1. Hi Nico, vielen Dank für das Kompliment. 🙂 Twitter habe ich noch nicht getestet und stelle es mir auch sehr schwer vor. Pinterest könnte ich mir noch als interessante Traffic-Quelle vorstellen. Dort gibt es viele Blogger, die mit einem ansprechenden Bild und Text die Aufmerksamkeit der Pinterest-Community wecken und so neuen Traffic auf ihre Blogs lecken. Zur gegegeben Zeit werde ich dazu mal was auf meinem Blog posten. 🙂

  13. Hallo Marc,
    du hast mir in deinem Artiekl genau das geliefert, was ich gesucht habe! Und super erklärt, einfach und verständlich für jemanden, der sich noch nicht damit beschäftigt hat, tausend Dank! Ich habe schon lange ein google+ Konto und nie genutzt, vor ein paar Tagen mich entschieden, das zu ändern aber keinen Plan gehabt, wie ich es angehen soll. Nun weiß ich es! Liebe Grüße!

  14. Vielen Dank für den sehr informativen Artikel. Ich habe mir mal eine Facebook-Seite erstellt und nicht wirklich gepflegt oder sonstiges.. Google+ habe ich bis jetzt gar nicht beachtet. ( Dies wird sich jetzt änder) 🙂
    Hast du vielleicht einen Tipp für ein gutes Plug-In, womit ich einen Artikel direkt von WordPress auf Facebook und evtl. Google+ „Posten“ kann?

    Liebe Grüße 🙂

  15. Super Artikel. 3 dieser Punkte setze ich tatsächlich bereits um und die anderen werde ich zukünftig auch noch implementieren. „Mehrwert ist unerlässlich“, das kann ich nur bestätigen. Besucher müssen sich mit der Seite identifizieren können. Das geht nur, wenn dort auch auf Probleme und Wünsche der Zielgruppe eingegangen wird.

    Ich habe mal gehört, dass Beiträge, die zw. 500 bis 1000 Wörtern lang sind, am besten sind, da sich die Leser nicht so vom Text überflutet fühlen… aber jeder sagt so wie so was anderes.

    Bloggen ist einfach eine super spannende Sache, vor allem, wen man über Themengebiete schreibt, für die man sich begeistern kann.

    Anders als bei Videos kann man stundenlang über das Geschriebene nachdenken, bevor man damit an die Öffentlichkeit geht. Das ist vor allem für nachdenkliche Menschen, wie mich, sehr interessant.

    Es gibt jedoch noch eine Methode, auf seinen Blog aufmerksam zu machen, nämlich mit E-Mail Tauschsystemen. Genial daran ist auch die Tatsache, dass man damit zusätzliche Einnahmen generieren kann. Völlig automatisch und natürlich. Mehr dazu in meinem Blogbeitrag:

    LG
    Sascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.