Gehörst du zu den 97% der Menschen, die ihre Ziele im Leben nicht erreichen?

Ziele im Leben erreichen

Wenn ja, dann habe ich gute Nachrichten für dich.

Damit bist du nicht alleine, wie eine Studie der Harvard University vor 35 Jahren herausgefunden hat.

Im Jahre 1979 wurde eine Studie an der University of Harvard durchgeführt. Studenten wurden gefragt, wer von ihnen Ziele im Leben hat.

Wie nicht anders zu erwarten war, haben fast alle gesagt, dass sie Ziele im Leben haben.

Anschließend wurden sie gefragt, wer von ihnen die Ziele auch tatsächlich aufgeschrieben hat.

Was glaubst du, was das Ergebnis war?

Es waren nur 3% von ihnen.

Diese Studie wurde 10 Jahre später noch mal aufgegriffen. Die 3%, die ihre Ziele auf Papier festgehalten haben, waren jetzt erfolgreicher als die restlichen 97% zusammen!

Quelle: „What They Don’t Teach You At Harvard Business School“ by Mark McCormack

Verbluffend oder reiner Zufall?

Das überlasse ich dir, wie du den Zusammenhang interpretierst.

Aber eines soll diese Studie klar verdeutlichen: Solange du deine Ziele nur im Kopf hast, werden sie Träume bleiben.

Keine To-Do Listen mehr

Eine To-Do-Liste erinnert mich an das, was ich noch machen muss.  Sie erinnert mich nur in den seltensten Fällen, bis wann ich eine Aufgabe erledigt haben muss. Allerdings bin ich immer wieder in das Muster verfallen, dass ich die Dinge auf später verschoben habe.

Keine gute Angewohnheit.

Deshalb habe ich angefangen mir einen konkreten Zeitpunkt festzulegen, bis wann ich meine Aufgabe erledigt haben will.

Seit Jahren höre ich Bekannte von mir sagen, dass sie gerne eine Reise nach New York machen wollen.

Das ist schön und gut. Allerdings höre ich das schon sooooo lange und mittlerweile glaube ich nicht mehr, dass sie es noch schaffen werden (und das ist nicht böse gemeint). 🙂

Du verstehst, worauf ich hinaus will…

Ein konkretes Datum für konkrete Ziele

Wenn du Ziele hast, dann lege auch gleich fest bis wann du das Ziel erreicht haben willst.

If you fail to plan, you plan to fail. (Unbekannt)

Das hilft mir im Job und bei meinen täglichen online Aktivitäten immens.

Damit ich meine Zeit so effektiv wie möglich nutze, habe ich mir für meinen Blog bestimmte Ziele gesetzt, die ich an bestimmten Tagen erledigen will.

Ein wichtiges Ziel für meinen Blog ist erstklassigen Content zu schreiben. (Ich übe noch fleißig und weiß, dass es sich irgendwann auszahlen wird. :))

Das funktioniert nur, wenn

a) die Qualität stimmt,

b) die Themen interessant sind,

c) regelmäßig gepostet wird und 

d) viel Zeit für Familie bleibt. 🙂

Damit ich auch regelmäßig interessante Themen und gute Blogartikel schreiben kann, habe ich mir drei feste Tage pro Woche ausgesucht.

Ich schreibe dienstags, donnerstags und sonntags und brauche meist nicht länger als zwei Stunden pro Blogartikel dank dieser Methode.

Es wird immer mal wieder vorkommen, dass ich es nicht schaffe meinen Blogartikel am vorgesehenen Tag zu schreiben. Davon geht die Welt dann auch nicht unter.

Aber ich habe weiterhin den Fokus auf diesem Blogartikel, den ich am nächsten (spätestens am übernächsten) Tag dann schreibe und veröffentliche.

Unverhofft kommt oft!

Beim Bund hat man uns immer gesagt: „Nichts ist so unbeständig wie die Lage!“ Da hat die Bundeswehr allemal recht. 😀

Tool Tipps

Ideen für Blogartikel fallen mir eigentlich täglich ein, die ich mir gleich auf Wunderlist oder Evernote speichere.

Das coole an den beiden Tools ist, dass sie kostenlos sind und einfach mit dem PC und Smartphone zu synchronisieren sind.

Empfehlung: Und wenn wir schon bei den Tools sind, dann kann ich dir auf dem affenblog nur empfehlen sich in den Newsletter einzutragen. Als Goodie bekommst du dann ein Toolkit mit nützlichen Helfern für dein Online Business.

Der Action-Plan

Auch wenn ich kein Schüler mehr bin und denke, dass ich mein Zeitmanagement mittlerweile ganz gut im Griff habe, so hat mir ein Wochenplan sehr geholfen meine Ziele zu erreichen.

Wochenplan klingt allerdings nicht so passend und meine Aufgaben sind auch nicht immer die gleichen, die sich wie bei einem Stundenplan jede Woche wiederholen.

Deshalb finde ich den Ausdruck „Action-Plan“ viel geeigneter, oder?! 🙂

Action-Plan klingt motivierend und begeisternd.

Er lässt mir genügend Spielraum für verschiedene Aufgaben und Ziele. Mittlerweile hat sich mein Wochenrhythmus sehr gut eingespielt, sodass ich fast nur noch Monatsziele festlege.

Ich würde dir raten erstmal mit Wochenzielen zu beginnen. Dann hast du sozusagen den Fokus auf eine bestimmte Aufgabe vor Augen. Bei Monatszielen ist man teilweise geneigt den Fokus wieder zu verlieren. Da spreche ich aus eigener Erfahrung.

Ziele fokussieren

Du solltest dir also im klaren sein, was dein Ziel ist und deinen Fokus auf das erreichen des Ziels am Tag X anvisieren.

Wenn du deine Ziele aufschreibst, dann kann das nochmal zusätzlichen Schub geben und hilft dir bei der Fokussierung.

Beispiel:

  • Du willst lernen, wie man eine Nischen innerhalb von 3 Stunden findet und eine Webseite erstellt? Dann mach es zu deinem Monatsziel.
  • Du willst lernen, wie man Infoprodukte in einer Nische online verkaufen kann? Dann mach es zu deinem Monatsziel.

Es passiert sehr schnell, dass du irgendwo hängen bleibst und zu nichts kommst und das Gefühl hast, dass du zuviel zu tun hast.

Wie auch immer.

Wenn du dir deine Ziele Monat für Monat (oder auch Woche für Woche) aufschreibst, dann hilft dir das fokussiert zu bleiben. Befestige den Zettel mit deinen Zielen dort, wo du ihn im Blickfeld hast.

Meinen Action-Plan habe ich über meinen Schreibtisch gehängt, wie du oben sehen kannst. 😉

Erfolgreich werden nur diejenigen sein, die die richtige Einstellung und Disziplin haben. Wer seine Ziele klar definieren kann, der ist auf dem richtigen Weg.

Hat Dir gefallen, was Du gelesen hast?

Wenn ja, dann trage Dich wie 1000 andere mit Deiner E-Mail in meine Liste ein und erhalte exklusive Case Studies, wie ich online Geld verdiene, direkt in Dein Postfach.

Deine E-Mail ist bei mir sicher und wird NIEMALS an Dritte weitergegeben.

6 Kommentare, sei der nächste!

  1. Ich denke man muss zwischendurch auch mal richtig Erfolg haben und fühlbare Resultate erzielen, damit man tatsächlich am Ball bleiben kann. Dies erweist sich oft als nicht so einfach. Nach einer längeren Periode an Stagnation helfen dann auch ganz detaillierte Pläne mit Deadlines nicht die Motivation aufrecht zu erhalten, speziell wenn sogenannte Peers auf dem tradionellen Weg schneller vorwärts kommen und man das Gefühl hat, auf das falsche Pferd gewettet zu haben. Aber der Betrag ist gut: vorausgesetzt man kann zwischendurch Selbstsicherheit und Bestätigung auftanken.

    1. Hi Alex,

      vielen Dank für Deinen Kommentar.

      Ich finde es enorm wichtig, dass man spürbare Erfolge auf seinem Weg zum Ziel erlebt. Da kann ich jedem nur raten, sich die Ziele nicht allzu hoch zu stecken. Frei nach dem Motto: Wer zu (schnell) hoch hinaus will, kann auch (sehr) tief fallen. 😉

      Für das erreichen meiner Ziele, stecke ich mir immer viele kleine Etappenziele (Meilensteine). Hier ein Beispiel: Mein Ziel ist es 1000 Euro pro Monat mit Kindle E-Books zu verdienen. Auf dem Weg dorthin, habe ich mir drei Etappenziele gesteckt:

      Etappenziel #1: 250 Euro nach dem 3. Monat
      Etappenziel #2: 500 Euro nach dem 6. Monat
      Etappenzeil #3: mind. 1000 Euro nach 12 Monaten

      Auch wenn ich meine Etappenziele nicht immer nach Plan erreicht habe, so ging meine Motivation nie ganz verloren, weil ich meine Ziele relativ „klein“ gehalten habe. 🙂

      Viele Grüße
      Marc

      PS: Hab die überarbeitete Version von Dir erhalten und eingefügt. 😉

  2. Lieber Marc, sehr interessanter Artikel! Ich hab schon wiederholt versucht einmal zu finden, genauere Angaben zu der von dir genannten Harward Studie zu erhalten. Diese Studie scheint es nur in der Fantasie zu gehen. Ich bin nicht erfolgreich gewesen. Vielleicht hast du eine Idee? Liebe Grüße Alex

    1. Hallo Alex,

      ich habe die Story aus dem Buch „What They Don’t Teach You at Harvard Business School“ von Mark McCormack leicht abgewandelt übernommen. Ich hätte natürlich eine Quellenangabe machen zu der Studie angeben müssen, was ich jetzt machen werde. Übrigens, Du findest einiges im Internet, wenn Du „Harvard School Goal Story“ bei Google eingibst. 😉 Hier ein Link zur Story: http://www.lifemastering.com/en/harvard_school.html

      Viele Grüße
      Marc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.