Wie du die fünf größten SEO Fehler vermeidest

SEO Fehler vermeiden

Wer einen Blog oder eine Website erstellt, will natürlich von einem bestimmten Publikum in seiner Nische gefunden werden.

Das läuft in den meisten Fällen so ab, dass die Besucher über Suchmaschinen auf deine Website kommen. (Eine andere Möglichkeit wären Google- oder Facebook-Ads, über die ich in diesem Artikel nicht sprechen will.)

SEO Fehler von Anfang an vermeiden

Viele Blogger unterschätzen die Basics der Suchmaschinenoptimierung, die bereits weit vor der Wahl des Domain-Namens beginnt. SEO Fehler können dann nur noch durch Experten oder viel Zeit relativiert werden.

Wer schon am Anfang die Weichen auf Abstellgleis stellt, wird es schwer haben da wieder rauszukommen. Dann hast du womöglich viel Zeit investiert und wunderst dich über mangelnden Traffic auf deiner Seite.

Gerade wenn du wenig Zeit für den Aufbau von Blogs oder Websites hast, musst du sie effektiv nutzen und die folgenden fünf SEO-Fehler tunlichst vermeiden.

Diese fünf SEO-Fehler solltest du nicht machen

Matt Cutts ist der Chef des Webspam Teams von Google. Er weiß genau worauf du bei deinem Blog achten musst, damit er auch in Google gefunden wird.

Das Video ist auf Englisch. Für diejenigen, die der englischen Sprache nicht so mächtig sind, werde ich die Kernaussage unter dem Video noch mal erläutern.

Auf seinem Blog und über den Youtube-Kanal GoogleWebmasterHelp gibt er wertvolle Tipps hinsichtlich der Suchmaschinenoptimierung für Blogs und Websites.

Wer auf dem laufenden bleiben will, abonniert am Besten seinen Blog und Youtube-Kanal.

Die wichtigsten Fakten aus dem Video

Matt betont noch mal, dass es sich bei den fünf genannten SEO-Fehlern nicht um sehr gravierende Fehler handelt, sondern vielmehr um die häufigsten Fehler, die von Webmastern gemacht werden.

Also keine Panik, wenn du nach dem Video festgestellt hast, dass du ein paar der Fehler gemacht hast. 😉

Kommen wir zu den wichtigsten Kernaussagen:

  • Der größte Fehler ist keine Website zu haben und eine, die nicht gecrawlt werden kann. Dein Blog sollte für Webcrawler (Robots) auffindbar sein. Die interne Verlinkung von guten Beiträgen und Seiten sollte funktionieren. Hier kann sehr schnell eine Seite mit gutem Inhalt existieren, aber nicht gefunden werden, wenn sie nicht verlinkt ist.
  • Gib die Wörter auf deiner Seite ein, die ein Suchender in Google schreibt. Auf der Startseite sollten die richtigen Wörter (Suchbegriffe) stehen, nach denen die Leute im Internet suchen. Matt hat folgendes Beispiel genannt: Will jemand die Höhe des höchsten Berges der Welt wissen, dann nicht „Mt. Everest Höhe“ schreiben, sondern so wie ein Suchender es in Google schreiben würde. Meist als Frage: „Wie hoch ist der Mt. Everest?“. Das wirkt viel natürlicher und menschlicher für Suchmaschinen und wirkt sich positiv auf das Ranking aus.
  • Denk nicht zu sehr an Linkbuilding, sondern vielmehr an überwältigenden Content. Wer guten Content schreibt, wird automatisch Backlinks erhalten und muss sich nicht allzusehr um den Linkaufbau kümmern. Also, besser den Fokus auf den Content legen als zu viel Zeit in Linkbuilding zu investieren. Empfehlung: In diesem Zusammenhang würde ich auch komplett auf Dienstleistungen verzichten, die automatische Backlinks erstellen. Für $5 kannst du bei fiverr 20.000 Backlinks innerhalb von 1-2 Tagen erhalten. Ist das noch natürlich? Nein! Verbessert sich dadurch mein Ranking? Definitiv nicht! Google is watching you!
  • Vergiss nicht den Titel und die Beschreibung der Website zu erstellen. Der Titel ist nicht nur aus SEO-Gesichtspunkten wichtig, sondern auch beim Abspeichern in den Lesezeichen. Im schlimmsten Fall steht unter einer Seite die du abspeichern willst „unbekannt“. In den Suchmaschinen wird ein kleiner Teil der Beschreibung (Snippet) veröffentlicht. Diese ist wichtig, weil der Suchende anhand dieser Informationen entscheidet, ob er auf den Link zu deiner Website klickt oder nicht. Die Empfehlung von Matt geht in die Richtung, dass du das nicht für alle Seiten machen musst, aber hauptsächlich für die wichtigsten Seiten. In der kurzen Beschreibung sollte dann optimalerweise die Antwort zu einer Frage angerissen werden. Das erhöht noch mal deutlich die Klickrate.
  • Nutze die Google Webmaster Tools und lerne die SEO Basics. An dieser Stelle soll noch mal darauf hingewiesen werden, dass jeder Blogbetreiber sich mit den Google Webmaster Tools beschäftigen sollte und die Basics der Suchmaschinenoptimierung verinnerlicht. Infos gibt es im Netz wie Sand am Meer.

Ok, das sind so die wichtigsten Punkte aus dem Video gewesen. Einige Punkte dürften dem ein oder anderen sicherlich bekannt gewesen sein. Im Großen und Ganzen sind das alles Dinge, die jeder nach kurzer Zeit selber umsetzen kann.

Keyword Research Tools für mehr Traffic

Ein ganz wichtiger Punkt bei der Erstellung von Blogartikeln oder bei der Suche nach profitablen Nischen ist das primäre Keyword. Das ist das Keyword, mit dem dein Blogartikel beispielsweise in den Suchmaschinen gefunden werden soll. Um herauszufinden, welche (Long Tail) Keywords das sind, empfehle ich das Keyword-Analyse-Tool Long Tail Pro*.

Es gibt auch noch andere bekannt Tools unter den Bloggern und Webmastern wie Market Samurai* oder das kostenlose Tool Traffic Travis, die ich beide nutze. In einem anderen Blogartikel habe ich meine Erfahrungen mit Long Tail Pro und Market Samurai zusammengefasst. Wenn du mehr über Traffic Travis erfahren willst, dann lies dir diesen Blogartikel durch.

Wer also regelmäßig über die Google Updates informiert werden will (was ich dir wärmstens empfehlen kann), der sollte den Blog von Matt Cutts abonnieren sowie den Youtube-Kanal.

Empfehlenswerte Foren

Eine sehr hilfreiche Quelle bei Fragen zum Thema SEO sind Foren und Communities. Einfach mal bei Google „seo forum deutschland“ o.ä. eingeben. Sehr empfehlenswerte Plattformen sind das SEO-Forum ABAKUS und das Everestforum. Letzteres beschäftigt sich hauptsächlich mit Internet Marketing. Beide Seiten sind auf deutsch und kostenlos.

Das war’s auch schon.

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, dann freue ich mich wie immer über das Teilen und ein Kommentar. 🙂

Hat Dir gefallen, was Du gelesen hast?

Wenn ja, dann trage Dich wie 1000 andere mit Deiner E-Mail in meine Liste ein und erhalte exklusive Case Studies, wie ich online Geld verdiene, direkt in Dein Postfach.

Deine E-Mail ist bei mir sicher und wird NIEMALS an Dritte weitergegeben.

2 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo Marc,

    wenn mich nicht alles täuscht, habe ich erst vor wenigen Tagen gelesen, dass Google nun auch gegen deutsche Linknetzwerke vorgeht. Abgesehen davon sieht so etwas – wie du bereits richtig erwähnt hast – alles andere als natürlich aus. Daher kann ich mich dir nur anschließen und sage auch: Finger weg von solchen Dienstleistungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.